Verfügbarkeit prüfen

icon
icon

Fahren in Irland mit einem Wohnmobil

In Irland fährt man LINKS. Das gleiche gilt auch für Nordirland. In Irland sind die meisten Wohnmobile mit einer manuellen Gangschaltung ausgestattet.
Sollten Sie bereits Großbritannien bereist haben, werden Ihnen die meisten Verkehrszeichen, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Straßenmarkierungen und Kreisverkehre vertraut sein. Alle Zeichen beziehen sich in ihren Angaben auf Kilometer und NICHT auf Meilen.

Es gibt vier Straßentypen:

  • N-Roads 1-50 (National Primary routes, Bundesstraße, Hauptverkehrsader erster Ordnung, weiß/gelb auf grünem Schild)
  • N-Roads 50+ (National Secondary routes - Bundesstraße, grünes Schild)
  • R-roads (Regional roads, Landstraßen erster Ordnung, schwarz auf weißem Schild)
  • L-roads (Local roads, Landstraßen zweiter Ordnung, weißes Zeichen, selten ausgeschildert)
  • M-roads (Autobahnen)
Irland hat ein kleines, aber sich kontinuierlich erweiterndes Autobahnnetz. Allerdings konzentriert sich dieses hauptsächlich nur auf den Großraum Dublin. Die Hauptautobahnen sind wie folgt:
  • M50 - der Ring um Dublin
  • M1 - von Dublin nach Dundalk (Teil der grenzüberschreitenden Route N1 nach Belfast)
  • M4 und M7 - außerhalb Dublins jeweils von den Enden der N4 und N7 in Richtung Galway bzw. Limerick
Die Eingewöhnungszeit für das Fahren auf der "anderen" (linken) Seite ist recht kurz. Die meisten Fahrer nehmen nach einigen Minuten schon keine Notiz mehr davon.

Damit Sie unsere vielen bemerkenswerten Städte, Dörfer und Sehenswürdigkeiten problemlos ansteuern können, stellt Ihnen Happy Camper mit jedem Wohnmobil eine Straßenkarte zur Verfügung.
Irland ist motorisiert am leichtesten zu erkunden. Der beste Weg dies zu tun ist mit einem Wohnmobil. Fahren Sie vorsichtig und genießen Sie Ihren Urlaub mit uns!